Aufbewahrungsort Dresden, Landesbibl., Mscr. M 209, Bl. 38-179
(Teil II von urspr. 3 selbständigen Teilen [Faszikeln])
Codex 142 Blätter
Beschreibstoff Papier
Inhalt Sammlung geistlicher und weltlicher (didaktischer) Texte, dazwischen nachgetragene Familien-Aufzeichnungen (Hausbuch-Typ), darin

Bl. 52r-124v: Freidank (Grimm2 L = Bezzenberger Nr. 12),
Corpus-Sammlung mit Titelspruch 1,1-4 (Autornennung), ca. 3520 Verse
Blattgröße 210 x 140 mm
Schriftraum ca. 145 x 85 mm
Spaltenzahl 1
Zeilenzahl 20-27
Versgestaltung Verse abgesetzt
Entstehungszeit um 1473-75 (Hoffmann)
Schreibsprache alem. (Hoffmann: oberrheinisch)
Abbildung Farb-Abbildung des Codex
Literatur
  • Wilhelm Grimm (Hg.), Freidank, 2. Ausgabe, Göttingen 1860, S. VI. [online]
  • Heinrich Ernst Bezzenberger (Hg.), Frîdankes Bescheidenheit, Halle 1872 (Nachdruck Aalen 1962), S. 49. [online]
  • Franz Schnorr von Carolsfeld, Katalog der Handschriften der königl. öffentlichen Bibliothek zu Dresden, Bd. II, Leipzig 1883 (Korrigierter und verbesserter Nachdruck: Katalog der Handschriften der Sächsischen Landesbibliothek zu Dresden, Bd. II, Dresden 1981), S. 498-500. [online]
  • Berndt Jäger, "Durch reimen gute lere geben". Untersuchungen zu Überlieferung und Rezeption Freidanks im Spätmittelalter (Göppinger Arbeiten zur Germanistik 238), Göppingen 1978, S. 48f., 73, 200, 205, 273.
  • Davide Bertagnolli, Freidank. Die Sprüche über Rom und den Papst (Göppinger Arbeiten zur Germanistik 775), Göppingen 2013, S. 193-196 [mit Teilabdruck].
  • Werner J. Hoffmann, Die deutschsprachigen mittelalterlichen Handschriften der Sächsischen Landesbibliothek - Staats- und Universitätsbibliothek (SLUB) Dresden. Vorläufige Beschreibungen. [online]
  • Handschriftencensus / Marburger Repertorium deutschsprachiger Handschriften des 13. und 14. Jahrhunderts [online]
Archivbeschreibung W. Dolch (1906) 17 Bll.
Oktober 2015