Aufbewahrungsort Bonn, Universitätsbibl., Cod. S 220, Bl. 193r-360v
Codex Teil IV eines zusammengesetzten Codex
Beschreibstoff Papier
Inhalt "lat.-ripuar. Exzerptsammlung antiker und mittelalterlicher Dichtung (Schulautoren und Sprichwortsammlungen)" (Geiß, S. 25), darin nach einer Sammlung lat. Sprichwörter und einem lat. 'Cato'

Bl. 294r-295v: Freidank
Exzerpt mit Titelbeischrift am Rand: Frigedanc,76 lat. Verse sowie nd. Übersetzung eines lat. Reimpaars (s. gesonderte Aufstellung)
Blattgröße ca. 290 x 215 mm
Schriftraum ca. 215 x 105 mm
Spaltenzahl 1
Zeilenzahl 26-27
Versgestaltung Verse abgesetzt
Entstehungszeit "zweite Hälfte der 1460er-Jahre" (Geiß, S. 24)
Schreibsprache dt. Einsprengsel "bald nd., ndrh., bald hd." (Borchling, S. 20 - vgl. Geiß, S. 24: "am Niederrhein [...] geschrieben")
Literatur
  • Conrad Borchling, Mittelniederdeutsche Handschriften in den Rheinlanden und in einigen anderen Sammlungen. Vierter Reisebericht, Nachrichten von der Königl. Gesellschaft der Wissenschaften zu Göttingen, Philol.-hist. Klasse 1913 (Beiheft), Berlin 1914, S. 19-21. [online]
  • Berndt Jäger, "Durch reimen gute lere geben". Untersuchungen zu Überlieferung und Rezeption Freidanks im Spätmittelalter (Göppinger Arbeiten zur Germanistik 238), Göppingen 1978, S. 47f., 55, 98, 104, 130, 133, 185f., 191f., 217, 219, 258.
  • Jürgen Geiß, Katalog der mittelalterlichen Handschriften der Universitäts- und Landesbibliothek Bonn, Berlin/Boston 2015, S. 24-26.
  • Handschriftencensus / Marburger Repertorium deutschsprachiger Handschriften des 13. und 14. Jahrhunderts [online]
Januar 2016