Aufbewahrungsort Wien, Österr. Nationalbibl., Cod. 12840
Codex 89 Blätter
Beschreibstoff Papier
Inhalt Lat.-dt. Schulhs., zwischen Otto von Lüneburg: 'Novus Cornutus' und Schulnotizen die 'St. Pauler Sprüche' (Bl. 79v-83r), darin verstreut

Freidank, lat.-dt., 16 lat. und 16 dt. Verse, die lat. Fassung jeweils vorangestellt (s. gesonderte Aufstellung)
Blattgröße 212 x 138(142) mm
Schriftraum 168(176) x 100(110) mm
Spaltenzahl Bl. 79v-83r: 1
Zeilenzahl Bl. 79v-83r: 24-27
Versgestaltung Verse abgesetzt
Besonderheiten Mehrere Schreibernennungen, u.a.: Finitum est hoc opus per Iohannem [Johann Hechtl von Landau?] presbyterum et monachum ordinis sancti Benedicti abbatis In valle lauentis ad santum Paulum [St. Paul im Lavanttal] [...]( Bl. 83r)
Entstehungszeit 3. Viertel 15. Jh.
(1463: Bl. 38v
1468: Bl. 79v ['St. Pauler Sprüche'!]
1472: Bl. 5r u. ö.)
Schreibsprache bair.-österr.
Schreibort Benediktinerkloster St. Paul im Lavanttal (Kärnten)
Literatur
  • Hermann Menhardt, Eine lateinisch-deutsche Spruchsammlung aus St. Paul vom Jahre 1468, in: Carinthia I. Mitteilungen des Geschichtsvereines für Kärnten 120 (1930), S. 10-19, S. 10-19 [Abdruck].
  • Hermann Menhardt, Verzeichnis der altdeutschen literarischen Handschriften der Österreichischen Nationalbibliothek, Bd. 3 (Veröffentlichungen des Instituts für deutsche Sprache und Literatur 13), Berlin 1961, S. 1274-1276. [online]
  • Manfred Eikelmann, 'Sprichwörtersammlungen' (deutsche), in: 2VL 9 (1995), Sp. 162-179 + 2VL 11 (2004), Sp. 1443, hier Sp. 171f.
  • Rolf Bergmann und Stefanie Stricker unter Mitarbeit von Yvonne Goldammer und Claudia Wich-Reif, Katalog der althochdeutschen und altsächsischen Glossenhandschriften, Berlin/New York 2005, Bd. 4, S. 1807f. (Nr. 952).
  • Handschriftencensus / Marburger Repertorium deutschsprachiger Handschriften des 13. und 14. Jahrhunderts [online]
Archivbeschreibung
Ergänzender Hinweis Von der Hand Johann Hechtls stammt vielleicht auch die verschollene Hs. der Studienbibl. Klagenfurt.
Dezember 2016