Aufbewahrungsort München, Staatsbibl., Cgm 5249/30c
Fragment 8 Streifen (s. gesonderte Aufstellung)
Beschreibstoff Pergament
Inhalt Freidank
212 z.T. nicht identifizierbare Verse
(s. gesonderte Aufstellung)
Blattgröße 139 x 99 mm
Schriftraum 100-105 x 66-70 mm
Spaltenzahl 1
Zeilenzahl 18
Versgestaltung Verse abgesetzt
Entstehungszeit 2. Viertel / Mitte 14. Jh. (Schneider S. 61)
Schreibsprache "südl. Mitteldt. (Böhmen?)" (Schneider S. 61)
Abbildung Hernad S. 290 (Abb. 586) [= Bl. 2r]
Literatur
  • Berndt Jäger, "Durch reimen gute lere geben". Untersuchungen zu Überlieferung und Rezeption Freidanks im Spätmittelalter (Göppinger Arbeiten zur Germanistik 238), Göppingen 1978, S. 22, 30, 239.
  • Karin Schneider, Die Fragmente mittelalterlicher deutscher Versdichtung der Bayerischen Staatsbibliothek München (Cgm 5249/1-79) (ZfdA. Beiheft 1), Stuttgart 1996, S. 61f.
  • Béatrice Hernad, Die gotischen Handschriften deutscher Herkunft in der Bayerischen Staatsbibliothek, Teil 1: Vom späten 13. bis zur Mitte des 14. Jahrhunderts. Mit Beiträgen von Andreas Weiner, Text- und Tafelband (Katalog der illuminierten Handschriften der Bayerischen Staatsbibliothek in München 5,1), Wiesbaden 2000, Textbd. S. 187 (Nr. 260), Tafelbd. S. 290 (Abb. 586). [online]
  • Hans Kienhorst, Lering en stichting op klein formaat. Middelnederlandse rijmteksten in eenkolomsboekjes van perkament, Bd. II: Handschriften (Miscellanea Neerlandica 32), Leuven 2005, S. 366f. (D61).
  • Karin Schneider, Die deutschen Handschriften der Bayerischen Staatsbibliothek München. Die mittelalterlichen Fragmente Cgm 5249-5250 (Catalogus codicum manu scriptorum Bibliothecae Monacensis V,8), Wiesbaden 2005, S. 68f. [online]
  • Handschriftencensus / Marburger Repertorium deutschsprachiger Handschriften des 13. und 14. Jahrhunderts [online]
Mai 2019