Aufbewahrungsort Leipzig, Universitätsbibl., Ms. 1659
Codex 279 Blätter
Beschreibstoff Papier
Inhalt [Autoritätenfreidank-Hs. Le]

Sammelhs. mit dt. Texten geistl. Inhalts (u. a. Tauler, Nikolaus von Basel, Rulman Merswin), darunter eine Autoritäten-Sammlung (Bl. 239r-242v), darin

Bl. 240v: Freidank zugeschrieben ein Vierzeiler
(FRA 2a)
Blattgröße 192 x 132 mm
Schriftraum ca. 150 x 100 mm
Spaltenzahl 1
Zeilenzahl 24-27
Versgestaltung Verse abgesetzt
Entstehungszeit um 1460 (Falk Eisermann brieflich)
Schreibsprache alem.
Schreibort Straßburg (?) (s. Nemes, S. 65)
Abbildung Farb-Abbildung des Codex
Literatur
  • Franzjosef Pensel, Verzeichnis der deutschen mittelalterlichen Handschriften in der Universitätsbibliothek Leipzig. Zum Druck gebracht von Irene Stahl (Deutsche Texte des Mittelalters 70/3), Berlin 1998, S. 240-244. [online]
  • Ines Heiser, Autorität Freidank. Studien zur Rezeption eines Spruchdichters im späten Mittelalter und in der frühen Neuzeit (Hermaea N.F. 110), Tübingen 2006, S. 36, 54 [Edition FRA 2a].
  • Balázs J. Nemes, Der 'entstellte' Eckhart. Eckhart-Handschriften im Straßburger Dominikanerinnenkloster St. Nikolaus in undis, in: Schreiben und Lesen in der Stadt. Literaturbetrieb im spätmittelalterlichen Straßburg, hg. von Stephen Mossman, Nigel F. Palmer und Felix Heinzer (Kulturtopographie des alemannischen Raums 4), Berlin/Boston 2012, S. 39-98, hier S. 64-67 u.ö. (Register S. 549).
  • Repertorium der mittelalterlichen Autoritäten (mhd. und mnd.) [mit Transkription]. [online]
  • Handschriftencensus / Marburger Repertorium deutschsprachiger Handschriften des 13. und 14. Jahrhunderts [online]
Mai 2019