Aufbewahrungsort Göttingen, Staats- und Universitätsbibl., 8° Cod. Ms. philol. 130
Codex noch 180 Blätter
Beschreibstoff Papier
Inhalt Sammlung lat. Texte, u.a. 'De vetula', 'Poletychon', Bernhard von der Geist: 'Palpanista' sowie Bl. 168v- 188r eine anonyme Spruchsammlung ('Florilegium Gottingense'), darin

1) Bl. 175r: Freidank, 2 lat. Verse (= Grimm/Bezzenberger 54,22f.):

Multum stultizat si quis surdo zitharizat
Aut si quis ceco monstrat iter digito


2) Bl. 175v: Freidank, 2 lat. Verse (= Grimm/Bezzenberger 54,6f.):

Virtus nobilitat hominem virtute relicta
Migrat in exilium nobilitatis honor
Blattgröße 205 x 145 mm
Schriftraum 161 x 106 mm
Spaltenzahl 1
Zeilenzahl 31-34
Versgestaltung Verse abgesetzt
Entstehungszeit 1366 (Bl. 168r)
Literatur
  • Ernst Voigt, Florilegium Gottingense, in: Romanische Forschungen 3 (1887), S. 281-314, hier S. 281f., 299f. [Abdruck].
  • Wilhelm Meyer, Die Handschriften in Göttingen, Bd. 1: Universitäts-Bibliothek. Philologie - Literärgeschichte - Philosophie - Jurisprudenz (Verzeichniss der Handschriften im Preußischen Staate I,1), Berlin 1893, S. 30f. [online]
Januar 2010