Aufbewahrungsort Gießen, Universitätsbibl., Hs. 1247
Codex noch 346 Blätter
Beschreibstoff Papier
Inhalt [Autoritätenfreidank-Hs. Gi3]

Sammelhs. mit dt. und lat. Texten überwiegend juristischen und epistolarischen Inhalts, darunter eine Autoritäten-Sammlung (Bl. 219v-220v), darin

Bl. 219va: Aristoteles zugeschrieben ein Vierzeiler, der in der sonstigen Überlieferung teilweise auch Freidank zugeschrieben wird (FRA 3a); Freidank zugeschrieben ein Vierzeiler (FRA 2a)

Bl. 219vb: Seneca zugeschrieben Freidank Grimm / Bezzenberger 40,5f.; Bernhardus zugeschrieben Freidank Grimm/Bezzenberger 36,24,23+54,5,4

Bl. 220ra: Daniel zugeschrieben Freidank Grimm/Bezzenberger 1,7-10

Bl. 220rb: Freidank zugeschrieben ein Vierzeiler (FRA 5a)

Bl. 220va: Salvator zugeschrieben ein Vierzeiler, der in der sonstigen Überlieferung teilweise auch Freidank zugeschrieben wird (FRA 6a)
Blattgröße 290 x 215 mm
Schriftraum Bl. 219v-220v: 235 x 140 mm
Spaltenzahl 2
Zeilenzahl Bl. 219v-220v: 12-31
Versgestaltung Verse abgesetzt
Besonderheiten Schreibernennung : Jo. Toüt (Bl. 240v).
Entstehungszeit um 1470
Schreibsprache niederalem. (aus dem Elsaß?)
Abbildung Farb-Abbildung des Codex
Literatur
  • Johann Valentin Adrian, Catalogus codicum manuscriptorum Bibliothecae Academicae Gissensis, Frankfurt a.M. 1840, S. 375f. [S. 375 mit Abdruck des Vierzeilers FRA 6(a)]. [online]
  • Ines Heiser, Autorität Freidank. Studien zur Rezeption eines Spruchdichters im späten Mittelalter und in der frühen Neuzeit (Hermaea N.F. 110), Tübingen 2006, S. 34, 54 [Edition FRA 2a], 55f. [Edition FRA 3a], 58f. [Edition FRA 5a], 60 [Edition FRA 6a].
  • Repertorium der mittelalterlichen Autoritäten (mhd. und mnd.) [mit Transkription]. [online]
  • Ulrich Seelbach, Katalog der deutschsprachigen mittelalterlichen Handschriften der Universitätsbibliothek Gießen. [online]
  • Handschriftencensus / Marburger Repertorium deutschsprachiger Handschriften des 13. und 14. Jahrhunderts [online]
Juni 2019