Aufbewahrungsort Den Haag / 's-Gravenhage, Königl. Bibl., Cod. 128 E 6, Bl. 1r-130r
Codex 130 Blätter (= Teil 1 der aus 2 urspr. selbst. Teilen zusammenges. Hs.)
Beschreibstoff Papier
Inhalt Gedichte Willems van Hildegaersberch, im Anschluß daran

Bl. 128r-130r: Freidank
Exzerpt (anonym): 236 Verse (s. gesonderte Aufstellung)
Blattgröße 281 x 203 mm
Schriftraum ca. 215 x 155 mm
Spaltenzahl 2
Zeilenzahl 41
Versgestaltung Verse abgesetzt
Entstehungszeit um 1480
Schreibsprache mnl. (aus Holland)
Literatur
  • Matthias de Vries, Spreuken, in: Verslagen en berigten. Vereeniging ter Bevordering der Oude Nederlandsche Letterkunde 4 (1847), S. 29-41. [online]
  • W. Bisschop und E. Verwijs (Hg.), Gedichten van Willem van Hildegaersberch, s' Gravenhage 1870, S. XXIVf., 253-256. [online]
  • Willem H. D. Suringar, Middelnederlandsche Rijmspreuken. Uit een oud haagsch handschrift van de Koninklijke Bibliotheek als vertaalde verzen van Freidanks Bescheidenheit (Middelnederlandsche Rijmspreuken I), Leiden 1885 [S. 15.55: Abdruck und Zuordnung der Freidank-Verse].
  • Jan Deschamps, Middelnederlandse Handschriften uit europese en amerikaanse Bibliotheken, Leiden 1972, S. 124-126. [online]
  • Berndt Jäger, "Durch reimen gute lere geben". Untersuchungen zu Überlieferung und Rezeption Freidanks im Spätmittelalter (Göppinger Arbeiten zur Germanistik 238), Göppingen 1978, S. 51, 56, 74, 135f., 138, 217, 219, 221.
  • Handschriftencensus / Marburger Repertorium deutschsprachiger Handschriften des 13. und 14. Jahrhunderts [online]
Archivbeschreibung ---
Januar 2010