Aufbewahrungsort München, Universitätsbibl., 8° Cod. ms. 226
Codex noch 565 Blätter
Beschreibstoff Papier
Inhalt [Autoritätenfreidank-Hs. Mü3]

dt. Gebet- und Andachtsbuch, Reimpaarsprüche (z.T. lat.), darunter eine Autoritäten-Sammlung (Bl. 546v-549v), darin

Bl. 549v: Freidank zugeschrieben der Vierzeiler Bezzenberger, S. 243, Nr. 7 (FRA 7a.2)
Blattgröße 153 x 105 mm
Schriftraum 125 x 77 mm
Spaltenzahl 1
Zeilenzahl Bl. 546-549: 15-16; Bl. 549: 16
Versgestaltung Verse abgesetzt
Besonderheiten Schreibernennung (?): von mir J.G. in carceribus gemacht Anno Domini 1563 (Bl. 46r).
Entstehungszeit 1562 (Bl. 444v), 1563 (Bl. 46r, 191r)
Schreibsprache schwäb.
Literatur
  • Gisela Kornrumpf und Paul-Gerhard Völker, Die deutschen mittelalterlichen Handschriften der Universitätsbibliothek München (Die Handschriften der Universitätsbibliothek München 1), Wiesbaden 1968, S. 239-241. [online]
  • Berndt Jäger, "Durch reimen gute lere geben". Untersuchungen zu Überlieferung und Rezeption Freidanks im Spätmittelalter (Göppinger Arbeiten zur Germanistik 238), Göppingen 1978, S. 254, 257, 259.
  • Kurt Gärtner, Aus Konrad Bollstatters Spruchsammlung. Die Vierzeilerreihe Wer getaufft ist und in rechtem glauben statt, in: Festschrift Walter Haug und Burghart Wachinger, hg. von Johannes Janota u.a., Bd. II, Tübingen 1992, S. 803-825, hier: S. 807, 812.
  • Ines Heiser, Autorität Freidank. Studien zur Rezeption eines Spruchdichters im späten Mittelalter und in der frühen Neuzeit (Hermaea N.F. 110), Tübingen 2006, S. 40, 62 [Edition von FRA 7a.2].
  • Repertorium der mittelalterlichen Autoritäten (mhd. und mnd.) [mit Transkription]. [online]
  • Handschriftencensus / Marburger Repertorium deutschsprachiger Handschriften des 13. und 14. Jahrhunderts [online]
März 2014