Aufbewahrungsort München, Staatsbibl., Cgm 3898, Bl. 1-11, 36-37, 50-52, 55-61, 74-104, vorderer und hinterer Spiegel
Codex Faszikel 1 der aus 5 ursprünglich separaten Faszikeln zusammengesetzten Hs.
Beschreibstoff Papier
Inhalt Hausbuch mit u.a. medizinischen, astrologischen, meteorologischen, geistlichen Texten, dt. und lat.; auf dem hinteren Spiegel von der Hand des 1. Schreibers (Johannes) anonyme Spruchsammlung, darin

Freidank Grimm/Bezzenberger 138,14,13; 48,19f.
Blattgröße 313 x 220 mm
Schriftraum ca. 284 x 195 mm
Spaltenzahl hinterer Spiegel mit Freidank: 1
Zeilenzahl hinterer Spiegel mit Freidank: 35
Versgestaltung Verse nicht abgesetzt
Besonderheiten Schreibernennung: Johannes (Bl. 102r).
Entstehungszeit 1470-1473
Schreibsprache schwäb.
Schreibort Ulm (?)
Literatur
  • Karin Schneider, Die deutschen Handschriften der Bayerischen Staatsbibliothek München. Die mittelalterlichen Handschriften aus Cgm 888-4000 (Catalogus codicum manu scriptorum Bibliothecae Monacensis V,6), Wiesbaden 1991, S. 454-469. [online]
  • Florian Sepp, Bettina Wagner und Stephan Kellner, Handschriften und Inkunabeln aus süddeutschen Frauenklöstern in der Bayerischen Staatsbibliothek München, in: Nonnen, Kanonissen und Mystikerinnen. Religiöse Frauengemeinschaften in Süddeutschland. Beiträge zur interdisziplinären Tagung vom 21. bis 23. September 2005 in Frauenchiemsee, hg. von Eva Schlotheuber, Helmut Flachenecker und Ingrid Gardill (Veröffentlichungen des Max-Planck-Instiuts für Geschichte 235; Studien zur Germania Sacra 31), Göttingen 2008, S. 317-372, hier S. 350.
  • Handschriftencensus / Marburger Repertorium deutschsprachiger Handschriften des 13. und 14. Jahrhunderts [online]
Archivbeschreibung M. Moser (1932) 12 Bll.
Mai 2018