Aufbewahrungsort Basel, Universitätsbibl., Cod. F VIII 16
Codex 205 Blätter
Beschreibstoff Papier
Inhalt [Autoritätenfreidank-Hs. Ba4]

Sammlung komputist. und artist. Texte (Studienhandbuch des Albert Löffler: s.u. Ergänzender Hinweis), darunter als einziger dt. Text

Autoritäten-Sammlung (Bl. 89v-90r), darin

Bl. 89v: Seneca zugeschrieben ein Zweizeiler, der in der sonstigen Überlieferung auch Freidank zugeschrieben wird (FRA 1a)
Blattgröße 210 x 140-145 mm
Schriftraum ca. 173 x 107 mm
Spaltenzahl 1
Zeilenzahl 34-35
Versgestaltung Bl. 89v-90r: Verse abgesetzt
Besonderheiten Nennung des Schreibers und Besitzers Albert Löffler (s.u. Ergänzender Hinweis): per me alberchtum loeffler de rinfelden tunc temporis studens heidelberge (Bl. 35v); per me alberchtum loeffler tunc temporis scolaris vlme (Bl. 142v)
Entstehungszeit 1436 (Bl. 142v), 1437 (Bl. 35v), 1442 (Bl. 187v)
Schreibsprache alem.
Schreibort Ulm (1436), Heidelberg (1437), Basel (1442) (Heidelberg und Ulm sind Studienorte Löfflers: s.o. Besonderheiten und u. Ergänzender Hinweis)
Literatur
  • Beat Matthias von Scarpatetti, Katalog der datierten Handschriften in der Schweiz in lateinischer Schrift vom Anfang des Mittelalters bis 1550, Bd. 1: Die Handschriften der Bibliotheken von Aarau, Appenzell und Basel, Text- und Abbildungsband, Dietikon-Zürich 1977, A: S. 213.
  • Martin Steinmann, Die Handschriften der Universitätsbibliothek Basel, Register zu den Abteilungen C I - C VI, D - F sowie zu weiteren mittelalterlichen Handschriften und Fragmenten, Basel 1998, S. 364.
  • Ines Heiser, Autorität Freidank. Studien zur Rezeption eines Spruchdichters im späten Mittelalter und in der frühen Neuzeit (Hermaea N.F. 110), Tübingen 2006, S. 31, 53 [Edition].
  • Repertorium der mittelalterlichen Autoritäten (mhd. und mnd.) [mit Transkription]. [online]
  • Handschriftencensus / Marburger Repertorium deutschsprachiger Handschriften des 13. und 14. Jahrhunderts [online]
Archivbeschreibung C. Roth (1911) 8 Bll.
Ergänzender Hinweis Die Hs. stammt wie Basel, Universitätsbibl., Cod. F VI 20, von der Hand und aus dem Besitz des späteren Basler Dominikaners Albert Löffler aus Rheinfelden (geb. 1416 od. 1417; gest. 1462; Priorin Basel seit 1455?).
November 2013