Aufbewahrungsort Basel, Universitätsbibl., Cod. A IX 2
Codex noch 300 Blätter (vgl. Ladner, S. 81, Anm. 7)
Beschreibstoff Papier
Inhalt [Autoritätenfreidank-Hs. Ba]

Handbuch des Basler Dominikaners Stephan Irmi (1432-1488), Sammelhs. mit lat. und dt. Texten vorwiegend geistlichen Inhalts von mehreren Händen aus der Mitte des 15. Jh.s, darin Einträge Irmis, der die Hs. in Wien erworben hatte, darunter eine Autoritäten-Sammlung (Bl. 89r/v), darin

Bl. 89v (Außenrand): Freidank zugeschrieben der Vierzeiler Bezzenberger, S. 243, Nr. 7 (FRA 7a)

Bl. 249r/v: eine Autoritäten-Sammlung, darin

Bl. 249r (unterer Rand): Freidank zugeschrieben ein Zweizeiler (FRA 1a)
Blattgröße 220 x 142 mm
Schriftraum 140-170 x bis zu 142 mmm
Spaltenzahl 1
Zeilenzahl stark variabel
Versgestaltung Freidank-Vierzeiler: Verse nicht abgesetzt
Freidank-Zweizeiler: Verse abgesetzt
Entstehungszeit Freidank-Einträge: 2. Hälfte 15. Jh. (nicht nach 1488)
Schreibsprache Freidank-Einträge: alem.
Abbildung Scarpatetti Abb. 398 (Bl. 121r)

Roth/Honemann Abb. 1 (Bl. 111r) und 4 (Bl. 104r)
Literatur
  • Gustav Binz, Die deutschen Handschriften der Öffentlichen Bibliothek der Universität Basel, Bd. 1: Die Handschriften der Abteilung A, Basel 1907, S. 110-126 [S. 113: Abdruck FRA 7a, S. 124: Abdruck FRA 1a]. [online]
  • Dieter Wuttke, Die Histori Herculis des Nürnberger Humanisten und Freundes der Gebrüder Vischer, Pangratz Bernhaubt gen. Schwenter. Materialien zur Erforschung des deutschen Humanismus um 1500 (Beihefte zum Archiv für Kulturgeschichte 7), Köln/Graz 1964, S. 172 [Abdruck FRA 1a].
  • Pascal Ladner, Briefformulare als Quellen zur Biographie Stephan Irmis, in: Basler Zeitschrift für Geschichte und Altertumskunde 71 (1971), S. 79-95.
  • Beat Matthias von Scarpatetti, Katalog der datierten Handschriften in der Schweiz in lateinischer Schrift vom Anfang des Mittelalters bis 1550, Bd. 1: Die Handschriften der Bibliotheken von Aarau, Appenzell und Basel, Text- und Abbildungsband, Dietikon-Zürich 1977, S. 74.
  • Kurt Gärtner, Aus Konrad Bollstatters Spruchsammlung. Die Vierzeilerreihe Wer getaufft ist und in rechtem glauben statt, in: Festschrift Walter Haug und Burghart Wachinger, hg. von Johannes Janota u.a., Bd. II, Tübingen 1992, S. 803-825, hier S. 806, 812.
  • Repertorium der Sangsprüche und Meisterlieder des 12. bis 18. Jahrhunderts, hg. von Horst Brunner und Burghart Wachinger unter Mitarbeit von Eva Klesatschke u.a., Bd. 1: Einleitung, Überlieferung [darin S. 59-318: Handschriftenverzeichnis, bearbeitet von Eva Klesatschke und Frieder Schanze], Tübingen 1994, S. 74.
  • Ines Heiser, Autorität Freidank. Studien zur Rezeption eines Spruchdichters im späten Mittelalter und in der frühen Neuzeit (Hermaea N.F. 110), Tübingen 2006, S. 30, 53, 61 [Edition].
  • Gunhild Roth und Volker Honemann (Hg.), Jammerrufe der Toten. Untersuchung und Edition einer lateinisch-mittelhochdeutschen Textgruppe (ZfdA. Beiheft 6), Stuttgart 2006, S. 51.
  • Repertorium der mittelalterlichen Autoritäten (mhd. und mnd.) [mit Transkription]. [online]
  • Handschriftencensus / Marburger Repertorium deutschsprachiger Handschriften des 13. und 14. Jahrhunderts [online]
Archivbeschreibung G. Binz (1936) 49 Bll.
November 2013