Aufbewahrungsort Wien, Österr. Nationalbibl., Cod. 4684, Bl. I+Ia
Codex 2 Blätter, als Schutzblätter vor Cod. 4684 gebunden (Hs. aus der Mitte des 15. Jh.s mit Predigten Thomas Ebendorfers)
Beschreibstoff Papier
Inhalt Freidank,104 Verse (s. gesonderte Aufstellung)
Blattgröße [220 x 150] mm
Schriftraum 150-152 x 84 mm
Spaltenzahl 1
Zeilenzahl 26
Versgestaltung Verse abgesetzt
Entstehungszeit 1. Hälfte 15. Jh.
Schreibsprache bair.-österr.
Literatur
  • Tabulae codicum manu scriptorum praeter graecos et orientales in Bibliotheca Palatina Vindobonensi asservatorum, edidit Academia Caesarea Vindobonensis, Vol. III: Cod. 3501-5000, Wien 1869, S. 348. [online]
  • Hermann Menhardt, Verzeichnis der altdeutschen literarischen Handschriften der Österreichischen Nationalbibliothek, Bd. 2 (Veröffentlichungen des Instituts für deutsche Sprache und Literatur 13), Berlin 1961, S. 1050f. [online]
  • Berndt Jäger, "Durch reimen gute lere geben". Untersuchungen zu Überlieferung und Rezeption Freidanks im Spätmittelalter (Göppinger Arbeiten zur Germanistik 238), Göppingen 1978, S. 40f., 95, 103, 170f., 176, 179, 239.
  • Handschriftencensus / Marburger Repertorium deutschsprachiger Handschriften des 13. und 14. Jahrhunderts [online]
Archivbeschreibung H. Menhardt (1931) 4 Bll.
Ergänzender Hinweis Die Hs. stammt aus dem Besitz des Wolfgang von Eggenburg, Rektor der Universität Wien 1467, gest. 1469.
Oktober 2010