Aufbewahrungsort Wien, Österr. Nationalbibl., Cod. 4120
Codex noch 207 Blätter
Beschreibstoff Papier
Inhalt Bunte Sammlung lat. und dt. Texte, darunter

Bl. 157r: Freidank Grimm/Bezzenberger 69,5f; darauf folgend zu einem Zweizeiler zusammengezogen Freidank Grimm/Bezzenberger 66,1-3
Blattgröße 108 x 72 mm
Schriftraum Bl. 157r: ca. 100 x 62 mm
Spaltenzahl 1
Zeilenzahl Bl. 157r: 23
Versgestaltung Verse abgesetzt
Entstehungszeit Grundstock (s.u. ergänzender Hinweis) 1478 (Bl. 95v)
Schreibsprache bair.-österr.
Schreibort Benediktinerstift Mondsee (Oberösterreich) (s.u. ergänzender Hinweis)
Literatur
  • Tabulae codicum manu scriptorum praeter graecos et orientales in Bibliotheca Palatina Vindobonensi asservatorum, edidit Academia Caesarea Vindobonensis, Vol. III: Cod. 3501-5000, Wien 1869, S. 170-172. [online]
  • Hermann Menhardt, Verzeichnis der altdeutschen literarischen Handschriften der Österreichischen Nationalbibliothek, Bd. 2 (Veröffentlichungen des Instituts für deutsche Sprache und Literatur 13), Berlin 1961, S. 1003-1006 [S. 1006: Abdruck unter Nr. 16]. [online]
  • Dieter Trauden, "Auch ander ler exempel gut" - Der Mondseer Benediktiner Johann Hauser als Sammler volkssprachiger Dramen? (Mit einer Edition des De contemptu mundi (deutsch) und des Wiener 'Vom Sterben, Gericht, den Pforten des Todes und den Stätten des Jenseits', in: Sô wold ich in fröiden singen. Festgabe für Anthonius H. Touber zum 65. Geburtstag, hg. von Carla Dauven-van Knippenberg und Helmut Birkhan (Amsterdamer Beiträge zur älteren Germanistik 43/44), Amsterdam/Atlanta 1995, S. 485-519, hier: S. 499f.
  • Sigrid Krämer, Scriptores possessoresque codicum medii aevi. Datenbank von Schreibern und Besitzern mittelalterlicher Handschriften, Dr. Erwin Rauner Verlag, Augsburg 2006 [DFG-Nationallizenz 2007]. [online]
  • Repertorium der mittelalterlichen Autoritäten (mhd. und mnd.). [online]
  • Handschriftencensus / Marburger Repertorium deutschsprachiger Handschriften des 13. und 14. Jahrhunderts [online]
Archivbeschreibung H. Menhardt (1930) 11 Bll.
Ergänzender Hinweis Der Grundstock der Hs. stammt von der Hand des Mondseer Benediktiners Johann Hauser (um 1440-1518), der auch an Wien, Österr. Nationalbibl., Cod. 3027 beteiligt war.
März 2014