Aufbewahrungsort Wien, Österr. Nationalbibl., Cod. 3086
Codex noch II + 235 + III Blätter
Beschreibstoff Papier
Inhalt 'Moralhandbuch' (Weigand S. 126), enthaltend Hugo von Trimberg: 'Der Renner'; 'Visiones Georgii', dt.; Heinrich von Langenstein (?): 'Über die Beichte'; 'Cato' (lat.-dt.); 'Facetus Cum nihil utilius'; Nikolaus von Dinkelsbühl(?): 'Speculum artis bene moriendi', dt.; sowie vor dem 'Cato'

Bl. 175r-205r (!): Freidank (Grimm2 S. XII [2] = Bezzenberger S. 52 [2])
Corpus-Sammlung mit Überschrift und Titelspruch 1,1-4 (Autornennung), lat.-dt., ca. 1095 lat. und 1069 dt. Verse, die lat. Fassung jeweils vorangestellt (s. gesonderte Aufstellung)
Blattgröße 264 x 173 mm
Schriftraum Bl. 175r-205r: ca. 205 x 115 mm
Spaltenzahl 1
Zeilenzahl Bl. 175r-205r: 32-38
Versgestaltung Verse (bis auf wenige Ausnahmen) abgesetzt
Entstehungszeit 1426 (Bl. 168v)
Schreibsprache bair.-österr.
Abbildung Farb-Abbildung des Codex
Literatur
  • Wilhelm Grimm (Hg.), Freidank, 2. Ausgabe, Göttingen 1860, S. XII, s. v. 2. [online]
  • Heinrich Ernst Bezzenberger (Hg.), Frîdankes Bescheidenheit, Halle 1872 (Nachdruck Aalen 1962), S. 52 [2]. [online]
  • Hermann Menhardt, Verzeichnis der altdeutschen literarischen Handschriften der Österreichischen Nationalbibliothek, Bd. 2 (Veröffentlichungen des Instituts für deutsche Sprache und Literatur 13), Berlin 1961, S. 875, 876, 877. [online]
  • Franz Unterkircher, Die datierten Handschriften der Österreichischen Nationalbibliothek von 1401 bis 1450, 1. Teil: Text, 2. Teil: Tafeln (Katalog der datierten Handschriften in lateinischer Schrift in Österreich II), Wien 1971, S. 50 (Text), S. 138 (Tafeln).
  • Berndt Jäger, "Durch reimen gute lere geben". Untersuchungen zu Überlieferung und Rezeption Freidanks im Spätmittelalter (Göppinger Arbeiten zur Germanistik 238), Göppingen 1978, S. 37, 54, 64, 128, 136, 168f., 179, 180, 216, 220.
  • Rudolf Kilian Weigand, Der 'Renner' des Hugo von Trimberg. Überlieferung, Quellenabhängigkeit und Struktur einer spätmittelalterlichen Lehrdichtung (Wissensliteratur im Mittelalter 35), Wiesbaden 2000, S. 124-126.
  • Mitteleuropäische Schulen V (ca. 1410-1450) Wien und Niederösterreich, bearbeitet von Katharina Hranitzky, Veronika Pirker-Aurenhammer, Susanne Rischpler, Martin Roland und Michaela Schuller-Juckes sowie von Christine Beier, Andreas Fingernagel und Alois Haidinger unter Mitarbeit von [...], Textband, Tafel- und Registerband (Österreichische Akademie der Wissenschaften, phil.-hist. Klasse, Denkschriften 435; Veröffentlichungen zum Schrift- und Buchwesen des Mittelalters I,14), Wien 2012, Textbd. S. 202-216 (Nr. 59), Tafelbd. Farbabb. 27, Abb. 286-298 [Martin Roland].
  • Katalog der deutschsprachigen illustrierten Handschriften des Mittelalters, begonnen von Hella Frühmorgen-Voss und Norbert H. Ott, hg. von Ulrike Bodemann, Kristina Freienhagen-Baumgardt, Pia Rudolph und Nicola Zotz, Bd. 7,3/4 (Williram von Ebersberg, Hoheliedkommentar - Katechetische Literatur), München 2016, S. 239-242 (Nr. 62a.2.8) und Tafel XIIa.
  • Michael Baldzuhn, 'Disticha Catonis' - Datenbank der deutschen Übersetzungen. [online]
  • manuscripta.at - Mittelalterliche Handschriften in österreichischen Bibliotheken. [online]
  • Österreichische Nationalbibliothek - Gesamtkatalog Quicksearch (früher: HANNA-Katalog). [online]
  • Handschriftencensus / Marburger Repertorium deutschsprachiger Handschriften des 13. und 14. Jahrhunderts [online]
Archivbeschreibung H. Menhardt (1933) 8 Bll.
Dezember 2017