Aufbewahrungsort Wien, Österr. Nationalbibl., Cod. 3027
Codex 357 Blätter
Beschreibstoff Papier
Inhalt Bunte Sammlung lat. und dt. weltlicher und geistlicher Texte (u.a. 'Spruch vom Schlaraffenland', 'Buch von den vier Angeltugenden', 'Wiener Susannaspiel', Hans Hesselloher: 'Von üppiglichen Dingen'), darunter

1) Bl. 327r-329v: Spruchsammlung mit der Überschrift Von der vntrew = Freidank-Exzerpt (anonym), 102 Verse, davon 12 nicht zuzuordnen (s. gesonderte Aufstellung)

2) Bl. 329v-337v: Spruchsammlung mit der Überschrift Das sind guet reym, darin

Bl. 336v: Freidank Grimm/Bezzenberger 101,7f.
Bl. 337v: Freidank Grimm/Bezzenberger 101,5f.

3) Bl. 337v-338r: Spruchsammlung mit der Überschrift Freydanckh, darin

Bl. 337v: Varianten zu Freidank Grimm/Bezzenberger 112,1f.; 48,9f., sonst nicht zuzuordnen

4) Bl. 340r: Spruchsammlung mit der Überschrift Freydanckh = Freidank-Exzerpt, 14 Verse (s. gesonderte Aufstellung)

5) Bl. 340v-344v: Spruchsammlung mit der Überschrift Ain schonew ler von mangen dingen,

darin Bl. 340v: Freidank Grimm/Bezzenberger 118,25f.
Blattgröße 142 x 105 mm
Schriftraum ca. 110 x 75 mm
Spaltenzahl 1
Zeilenzahl 17-28
Versgestaltung Verse abgesetzt
Besonderheiten Schreibernennung (Bl. 10r): Johann Hauser (s.u. Schreibort)
Entstehungszeit Ende 15. Jh. (Bl. 53r, 60r, 88r, 118r: 1494)
Schreibsprache bair.-österr.
Schreibort Benediktinerstift Mondsee (Oberösterreich) (?) [z. T. von dem Mondseer Benediktiner Johann Hauser geschrieben, von dem auch Wien, Österr. Nationalbibl., Cod. 4120, stammt]
Abbildung Unterkircher, Teil 2, S. 392, Abb. 585 (Bl. 118r, mit Datierung)
Literatur
  • Heinrich Hoffmann von Fallersleben, Verzeichniss der altdeutschen Handschriften der k. k. Hofbibliothek zu Wien, Leipzig 1841, S. 183-188. [BSB online] [Google online]
  • Hermann Menhardt, Verzeichnis der altdeutschen literarischen Handschriften der Österreichischen Nationalbibliothek, Bd. 2 (Veröffentlichungen des Instituts für deutsche Sprache und Literatur 13), Berlin 1961, S. 811-820 [. [online]
  • Herbert Herzmann, Johannes Hauser. Ein Mondseer Klosterschreiber an der Wende vom 15. zum 16. Jahrhundert. Mit einer Zusammenstellung der Mondseer Handschriften, Diss. (masch.) Salzburg 1972.
  • Franz Unterkircher, Die datierten Handschriften der Österreichischen Nationalbibliothek von 1451 bis 1500, 1. Teil: Text, 2. Teil: Tafeln (Katalog der datierten Handschriften in lateinischer Schrift in Österreich III), Wien 1974, 1. Teil: Text, S. 59, 2. Tafeln: Abbildungen, S. 392, Abb. 585.
  • Berndt Jäger, "Durch reimen gute lere geben". Untersuchungen zu Überlieferung und Rezeption Freidanks im Spätmittelalter (Göppinger Arbeiten zur Germanistik 238), Göppingen 1978, S. 51, 86, 201-203, 205, 224.
  • Handschriftencensus / Marburger Repertorium deutschsprachiger Handschriften des 13. und 14. Jahrhunderts [online]
Archivbeschreibung H. Niewöhner (1923) 54 Bll.
Juni 2013