Aufbewahrungsort Wien, Österr. Nationalbibl., Cod. 2967
Codex noch 155 Blätter
Beschreibstoff Papier
Inhalt [Autoritätenfreidank-Hs. Wi2]

Sammelhs. mit dt. Texten überwiegend medizinischen Inhalts von zwei Händen, darunter von der ersten Hand zwischen Texten zur allg. Arzneikunst und zur Frauenheilkunde eine Autoritäten-Sammlung (Bl. 128v-129r), darin

Bl. 128v: Seneca zugeschrieben ein Zweizeiler, der in der sonstigen Überlieferung teilweise auch Freidank zugeschrieben wird (FRA 1a)
Blattgröße 210 x 153 mm
Schriftraum Bll. 128v-129r: ca. 160 x 120 mm
Spaltenzahl 1
Zeilenzahl Bll. 128v-129r: 24
Versgestaltung Verse abgesetzt
Entstehungszeit 1. Hand mit Autoritäten-Sammlung: Anfang 16. Jh.; 2. Hand: 2. Hälfte 15. Jh. (Menhardt S. 687)
Schreibsprache 1. Hand: "oberfränkisch (Nürnberg?)", 2. Hand: bair. (Menhardt S. 687)
Literatur
  • Hermann Menhardt, Verzeichnis der altdeutschen literarischen Handschriften der Österreichischen Nationalbibliothek, Bd. 2 (Veröffentlichungen des Instituts für deutsche Sprache und Literatur 13), Berlin 1961, S. 684-687. [online]
  • Ines Heiser, Autorität Freidank. Studien zur Rezeption eines Spruchdichters im späten Mittelalter und in der frühen Neuzeit (Hermaea N.F. 110), Tübingen 2006, S. 43f., 53 [Edition FRA 1a].
  • Repertorium der mittelalterlichen Autoritäten (mhd. und mnd.) [mit Transkription]. [online]
  • Handschriftencensus / Marburger Repertorium deutschsprachiger Handschriften des 13. und 14. Jahrhunderts [online]
Archivbeschreibung H. Menhardt (1929) 8 Blätter
Juli 2014