Aufbewahrungsort Wien, Österr. Nationalbibl., Cod. 1712
Codex 131 Blätter (130 gezählt)
Beschreibstoff Pergament
Inhalt
lat. Sammlung geistlicher und medizin. Texte (Sermones, Traktate) mit dt. Einsprengseln, darunter

Bl. 130v (letztes Blatt) als Nachtrag auf freiem Raum: Freidank (anonym) 8 Verse (Grimm/Bezzenberger 137,12/11; 108,17f.; 106,12-15)
Blattgröße 181 x 135 mm
Versgestaltung Freidank: Verse abgesetzt
Entstehungszeit Freidank: 2. Hälfte 14. Jh.
Schreibsprache Freidank: bair. (nach md. Vorlage [Menhardt S. 55]? "von einem Schreiber md. Heimat" [Jäger S. 165]?)
Literatur
  • Tabulae codicum manu scriptorum praeter graecos et orientales in Bibliotheca Palatina Vindobonensi asservatorum, edidit Academia Caesarea Vindobonensis, Vol. I: Cod. 1-2000, Wien 1864, S. 278f. [online]
  • Hermann Menhardt, Verzeichnis der altdeutschen literarischen Handschriften der Österreichischen Nationalbibliothek, Bd. 1 (Veröffentlichungen des Instituts für deutsche Sprache und Literatur 13), Berlin 1960, S. 54f. [S. 55: Abdruck]. [online]
  • Berndt Jäger, "Durch reimen gute lere geben". Untersuchungen zu Überlieferung und Rezeption Freidanks im Spätmittelalter (Göppinger Arbeiten zur Germanistik 238), Göppingen 1978, S. 26, 30, 78, 165, 166, 228, 232.
  • Handschriftencensus / Marburger Repertorium deutschsprachiger Handschriften des 13. und 14. Jahrhunderts [online]
Archivbeschreibung H. Menhardt (1931) 3 Bll.
September 2010