Aufbewahrungsort Tübingen, Universitätsbibl., Cod. Mc 113, Bl. 309 [= ehemaliger Spiegel] und Falze
Fragment 1 Blatt und Falze
Beschreibstoff Pergament
Inhalt Freidank (Grimm2 U = Bezzenberger Nr. 21)
126 Verse (Myller 3046-3177 z. T. in abweichender Reihenfolge; die Verse 3118f., 3122f., 3158f. fehlen).
Die Verse auf den Falzen können nicht zugeordnet werden.
Blattgröße ca. 208 x 145 mm
Schriftraum ca. 170 x 125 mm
Spaltenzahl 1
Zeilenzahl 31-32
Versgestaltung Verspaare abgesetzt
Entstehungszeit 1. Hälfte 14. Jh.
Schreibsprache mittelrhein./nd.
Literatur
  • Franz Joseph Mone, Freidank, in: Anzeiger für Kunde der teutschen Vorzeit 5 (1836), Sp. 423-427, hier Sp. 424-426 [Abdruck]. [online]
  • Wilhelm Grimm (Hg.), Freidank, 2. Ausgabe, Göttingen 1860, S. VIII. [online]
  • Heinrich Ernst Bezzenberger (Hg.), Frîdankes Bescheidenheit, Halle 1872 (Nachdruck Aalen 1962), S. 50. [online]
  • Berndt Jäger, "Durch reimen gute lere geben". Untersuchungen zu Überlieferung und Rezeption Freidanks im Spätmittelalter (Göppinger Arbeiten zur Germanistik 238), Göppingen 1978, S. 25, 30, 93f., 164, 166, 170, 179, 238.
  • Hedwig Röckelein unter Mitwirkung von Gerd Brinkhus u.a., Die lateinischen Handschriften der Universitätsbibliothek Tübingen, Teil 1: Signaturen Mc 1 bis Mc 150 (Handschriftenkataloge der Universitätsbibliothek Tübingen 1), Wiesbaden 1991, S. 234-236, bes. S. 234. [online]
  • Davide Bertagnolli, Freidank. Die Sprüche über Rom und den Papst (Göppinger Arbeiten zur Germanistik 775), Göppingen 2013, S. 201-205 [mit Teilabdruck].
  • Handschriftencensus / Marburger Repertorium deutschsprachiger Handschriften des 13. und 14. Jahrhunderts [online]
November 2015