Aufbewahrungsort St. Florian, Stiftsbibl., Cod. XI 37
Codex 278 Blätter
Beschreibstoff Papier
Inhalt Sammelhs. mit überwiegend lat. Texten geistl. Inhalts, darunter zwischen lat. Segen und Rezepten

Bl. 248r: 'Meßgebet Gott vatter aller christinhayt' (Freidank-Corpus: Grimm / Bezzenberger 181,10-21)
Blattgröße 205 x 145 mm
Schriftraum ca. 140 x 90 mm
Spaltenzahl 1 (Bl. 22r: 2)
Zeilenzahl stark wechselnd, Bl. 248r: 30
Versgestaltung Freidank-Gebet: Verse nicht abgesetzt
Besonderheiten Schreibernennung: Hainricus Chlinttner(Bl. 190r)
Entstehungszeit Anfang 15. Jh. (Bl. 190r: 1409; Bl. 108v: 1410)
Schreibsprache bair.-österr.
Literatur
  • Albin Czerny, Die Handschriften der Stiftsbibliothek St. Florian, Linz 1871, S. 12f. [online] [BSB online]
  • Franz Viktor Spechtler (Hg.), Die geistlichen Lieder des Mönchs von Salzburg (Quellen und Forschungen zur Sprach- und Kulturgeschichte der germanischen Völker 51 [175]), Berlin/New York 1972, S. 86.
  • Berndt Jäger, "Durch reimen gute lere geben". Untersuchungen zu Überlieferung und Rezeption Freidanks im Spätmittelalter (Göppinger Arbeiten zur Germanistik 238), Göppingen 1978, S. 35, 79, 84, 195f., 200, 228, 235.
  • Handschriftencensus / Marburger Repertorium deutschsprachiger Handschriften des 13. und 14. Jahrhunderts [online]
Archivbeschreibung R. Newald (1924) 10 Bll.
Juli 2010