Aufbewahrungsort Münster, Bibl. des Priesterseminars, Fragm. 1
Fragment Rest eines Doppelblattes + 1 Blatt
Beschreibstoff Pergament
Inhalt Freidank: 93 Verse ganz oder teilweise erhalten bzw. lesbar

(s. gesonderte Aufstellung)
Blattgröße ca. <150 x 100> mm
Schriftraum 115 x 60 mm
Spaltenzahl 1
Zeilenzahl 19
Versgestaltung Verse abgesetzt
Entstehungszeit Ende 13. Jh. (Beckers S. 85)
Schreibsprache nd. (westfäl.) (Beckers S. 93)
Abbildung Beckers nach S. 84
Literatur
  • Hartmut Beckers, Bruchstücke einer westfälischen Freidankhandschrift vom Ende des 13. Jahrhunderts, in: Jahrbuch des Vereins für niederdeutsche Sprachforschung / Niederdeutsches Jahrbuch 94 (1971), S. 83-98 [mit Abdruck].
  • Berndt Jäger, "Durch reimen gute lere geben". Untersuchungen zu Überlieferung und Rezeption Freidanks im Spätmittelalter (Göppinger Arbeiten zur Germanistik 238), Göppingen 1978, S. 20, 87, 237.
  • Handschriftencensus / Marburger Repertorium deutschsprachiger Handschriften des 13. und 14. Jahrhunderts [online]
Mai 2010