Aufbewahrungsort Köln, Hist. Archiv der Stadt, Best. 7050 (Hss.-Fragm.) A 48
Fragment 1 Doppelblatt
Beschreibstoff Pergament
Inhalt Freidank
116 Verse
(s. gesonderte Aufstellung)
Blattgröße ca. 150 x 95 mm
Schriftraum ca. 120 x 65 mm
Spaltenzahl 1
Zeilenzahl 28
Versgestaltung Verse abgesetzt
Entstehungszeit 2. Hälfte 13. Jh. (Jäger S. 19)
Schreibsprache obd. (alem.)
Literatur
  • Alexander Reifferscheid, Bruchstücke altdeutscher Handschriften I, in: Zeitschrift für deutsche Philologie 8 (1877), S. 180-185, hier S. 180-184 [Abdruck]. [online]
  • Karl Menne, Deutsche und niederländische Handschriften (Mitteilungen aus dem Stadtarchiv von Köln, Sonderreihe: Die Handschriften des Archivs X,1), Köln 1931-1937, S. 47f. [online: bis S. 146] [online: ab S. 147]
  • Berndt Jäger, "Durch reimen gute lere geben". Untersuchungen zu Überlieferung und Rezeption Freidanks im Spätmittelalter (Göppinger Arbeiten zur Germanistik 238), Göppingen 1978, S. 19, 237.
  • Hans Kienhorst, Lering en stichting op klein formaat. Middelnederlandse rijmteksten in eenkolomsboekjes van perkament, Bd. II: Handschriften (Miscellanea Neerlandica 32), Leuven 2005, S. 357 (D 43).
  • Davide Bertagnolli, Freidank. Die Sprüche über Rom und den Papst (Göppinger Arbeiten zur Germanistik 775), Göppingen 2013, S. 209-211 [mit Teilabdruck].
  • Handschriftencensus / Marburger Repertorium deutschsprachiger Handschriften des 13. und 14. Jahrhunderts [online]
Archivbeschreibung Aloys Neukirchen (1913) 2 Bll.
Ergänzender Hinweis Ein Mikrofilm des Fragments befindet sich in: Marburg, Institut für deutsche Philologie des Mittelalters im Fachbereich 9 der Philipps-Universität (Signatur MRF 624); ebenso Mikrofilm: Hill Museum & Manuscript Library (Source 36204).
November 2015

Das Mitteilungsfeld ist bis auf Weiteres deaktiviert. Näheres siehe unter [Neuigkeiten].