Aufbewahrungsort Köln, Hist. Archiv der Stadt, Cod. W* 8, Bl. 1-125
Codex noch 125 Blätter (= Teil 1 der aus 2 ursprüngl. selbständigen Teilen zusammengesetzten Hs.)
Beschreibstoff Papier
Inhalt Sammlung von Liedern Muskatbluts, unter Notizen und Federproben

Bl. 125v: Freidank Grimm/Bezzenberger 170,14-17 [kopfständig]
Blattgröße 208 x 140 mm
Versgestaltung Verse abgesetzt
Besonderheiten Schreibernennung: Herman von ludesdorff [Hermann von Leutesdorf, Priester und Profeß der Zisterzienserabtei Himmerod, Kaplan bei Graf Dietrich III. von Manderscheid - vgl. Kiepe-Willms S. 33] (Bl. 124r)
Entstehungszeit 1434 (Bl. 124r - vgl. Kiepe-Willms S. 33)
Schreibsprache westmd.
Schreibort Zisterzienserabtei Himmerod (Eifel) (Bl. 124r - vgl. Kiepe-Willms S. 33)
Abbildung Kiepe-Willms (1987) [Faksimile]
Literatur
  • Karl Menne, Deutsche und niederländische Handschriften (Mitteilungen aus dem Stadtarchiv von Köln, Sonderreihe: Die Handschriften des Archivs X,1), Köln 1931-1937, S. 15f. [online: bis S. 146] [online: ab S. 147]
  • Eva Kiepe-Willms, Die Spruchdichtungen Muskatbluts. Vorstudien zu einer kritischen Ausgabe (MTU 58), München 1976, S. 31-52 [S. 50: Abdruck der Freidank-Verse].
  • Eva Kiepe-Willms (Hg.), Muskatblut. Abbildungen zu Überlieferung: Die Kölner Handschrift und die Melodie-Überlieferung. Melodie-Teil bearbeitet von Horst Brunner (Litterae 98), Göppingen 1987 [Faksimile der Muskatblut-Hs. einschließlich Bl. 125v].
  • Repertorium der Sangsprüche und Meisterlieder des 12. bis 18. Jahrhunderts, hg. von Horst Brunner und Burghart Wachinger unter Mitarbeit von Eva Klesatschke u.a., Bd. 1: Einleitung, Überlieferung [darin S. 59-318: Handschriftenverzeichnis, bearbeitet von Eva Klesatschke und Frieder Schanze], Tübingen 1994, S. 190f.
  • Handschriftencensus / Marburger Repertorium deutschsprachiger Handschriften des 13. und 14. Jahrhunderts [online]
Archivbeschreibung A. Neukirchen (1912) 47 Bll., Nachträge von K. Menne (1937) 5 Bll.
März 2010